idw – Informationsdienst Wissenschaft

idw veröffentlicht eine Pressemeldung der DHBW Karlsruhe über unsere NextEducation Arbeitsgruppe über die Future Skills-Forschungsergebnisse in unserer Videoserie

Susanne Diringer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Welche Kompetenzen benötigen Studierende, um auf die zukünftige Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet zu sein?

Neben dem Digitalisierungsreflex wirft die Coronakrise für Hochschulen weitere Fragen auf: Mit welchen Zielen und Inhalten werden junge Menschen auf eine Gesellschaft vorbereitet, die immer schneller mit radikalen und disruptiven Änderungen ihrer jeweiligen Systemzustände konfrontiert ist? Die Konzepte von Hochschullehrehre müssen sich grundlegend verändern. Das Forschungsprojekt NextSkills der DHBW Karlsruhe befasst sich mit neuen Zukunftskompetenzen, sogenannten Future Skills, und den damit verbundenen Formen des Lehrens und Lernens an Hochschulen in Zeiten der digitalen Transformation. Der dabei entstandene Future Skills Kompass liegt vor und geht weit über die bislang vorliegenden Ansätze hinaus, die oftmals nur einen Schwerpunkt in Digitalkompetenzen haben.

Nun hat die Arbeitsgruppe NextEducation ihre Ergebnisse in einer Videoserie zusammengefasst. In ihr erklärt Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, welche Kompetenzen die Studierenden in der zukünftigen Lebens- und Arbeitswelt benötigen und wie sie darauf vorbereitet werden können. Diese „Future Skills“ werden Schritt für Schritt erläutert und ihre Auswirkungen sowie ihre Bedeutung in verschiedenen Kontexten herausgearbeitet. Dabei geht es auch um Fragen, die sich mit der Beschaffenheit der Future Skills befassen. Außerdem werden konkrete Punkte aufgezeigt, die für die zukünftige Arbeitswelt unbedingt notwendig sein werden – Selbstorganisation beispielsweise ist schon heute eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen, doch wie lässt sie sich in die bereits gefestigten Strukturen von Unternehmen einbetten? Die Forschenden haben Modelle und Beschreibungen für 17 zukünftig relevante Fähigkeiten – Future Skills – gesammelt. Die Kernaspekte sind in einem Gesamtvideo zusammengefasst, das einen kurzen und klaren Überblick über die Future Skills liefert.

Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Lehre
Über diese Forschungsgrundlagen hinaus beschäftigt sich die Arbeitsgruppe zunehmend damit, die Erkenntnisse zu Future Skills auch in die Lehrpraxis umzusetzen und das Bewusstsein dafür auf allen Hochschulebenen zu schärfen. Dazu werden Kurskonzepte und Materialien für das Reflektieren und Erlernen von Future Skills und die Integration dieser Aspekte in die Hochschullehre entwickelt. Im Forschungsprojekt DIRK DUAL wird ein digitales Reflexionstool entwickelt, um die Entwicklung von Future Skills im dualen Studium zu unterstützen. Eine globalere Perspektive eröffnet das „Global Future Skills Project“, das Good Practice-Beispiele im Bereich von Future Skills aus der ganzen Welt in einer Open Access-Buchpublikation bündelt. Sie wird im Laufe des Jahres vorbereitet und zum Diskurs um Future Skills beitragen – und soll so auch andere Hochschulen inspirieren, Hochschullehre neu zu denken.

Die Arbeitsgruppe NextEducation befasst sich mit Lehre und Forschung zu dem breit gefächerten Thema der Transformation von Bildungsorganisationen und -prozessen, von Lehren und Lernen sowie von lebenslangen Lernprozessen unter Bedingungen einer zunehmend digitalisierten Welt.

Hier geht es zur Future Skills-Videoserie


Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen
Tel.: 0721 / 9735 966, Mail: ulf-daniel.ehlers@dhbw-karlsruhe.de


Weitere Informationen:

Arbeitsgruppe NextEducation: www.next-education.org
Download open access Future Skills – Future Learning, Future Higher Education: www.nextskills.org

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.