Workshop „Mikrokreditkompetenzen in der Hochschulbildung: Ermöglichung künftiger flexibler Lernwege“ – organisiert durch EURASHE

UnbenanntDas Lehrmodell der Hochschulen basiert auf dem Erwerb von verschiedenen Creditpoints. Die Idee von sogenannten Mikrokrediten als ein alternatives Modell der Hochschulbildung, dient der Verbesserung der Lernflexibilität auch in Bezug auf das Konzept des lebenslangen Lernens. Beide Punkte rücken in der Forschung immer mehr in den Vordergrund.


EURASHE organisiert einen Workshop unter dem Titel „Mikrokreditkompetenzen in der Hochschulbildung: Ermöglichung künftiger flexibler Lernwege“, um die Bedeutung von Mikrokrediten zu diskutieren. Dabei soll auch auf die aktuelle Corona-Krise eingegangen werden und die möglichen Vorteile von Mikrokrediten unter solchen Umständen herausgearbeitet werden.
In dieser Forschungsrichtung bin auch ich aktiv, um zu zeigen, wie dieses Modell des Lernens das gesamte Hochschulsystem formen kann und die Frage aufzuwerfen, ob Hochschulen zum jetzigen Stand ihrer Mentalität sowie der technischen Rahmenbedingungen überhaupt bereit sind, dieses neuartige Modell des Lernens zu akzeptieren.
Zeit: 13:00-14:30 Uhr, 20. Mai 2020

Bei Interesse melden Sie sich unter folgendem Link an:
https://zoom.us/webinar/register/WN_mMigNPILSOyovIZr2VsVXw

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.